Suche

Leichtigkeit im Leben & auf dem Teller


Auf dem Blog einer angehenden Ernährungsberaterin darf eines natürlich NICHT fehlen: Essensrezepte. Ich habe lange überlegt, mit welchem Gericht ich den "Rezepteblog" eröffnen soll und plötzlich war es ganz klar, welches es sein wird. Völlig ungeplant und unerwartet habe ich heute DAS Gericht gekocht, das so viele Kriterien erfüllt, dass es fast ein Vergehen wäre, es nicht mit dir zu teilen. Nun, wie ist es überhaupt zu diesem Geistesblitz gekommen, wirst du dich fragen:


Ich startete den Tag mit einem neuen Rezept für meine Rezeptmappe "TCM für Naschkatzen" (für die ich mich gerade mitten in den Vorbereitungen befinde). Wer neugierig ist, um welches Rezept es sich handelt: es heißt "Chickpeanut Butter" (ja, ich gebe zu, auf die Wortkreation bin ich sehr stolz, denn es ist tatsächlich eine Creme bestehend aus Kichererbsen (Chickpeas) und Erdnussbutter (Peanut butter) und by the way: sie ist köstlich geworden! :))

Jedenfalls blieben bei diesem Rezept ein paar vorgekochte Kichererbsen über, die ich für ein Mittagessen zur Seite stellte. Nach der täglichen Spieleinheit mit meiner kleinen Tochter legte ich sie schließlich für ihr Vormittagsschläfchen nieder und ich nutzte die Zeit, um an einem anderen Blogbeitrag weiterzuschreiben. Als ich das nächste Mal auf die Uhr sah, wusste ich, dass ich die Zeit übersehen hatte und meine Tochter innerhalb der nächsten Minuten aufwachen und nach einem Mittagessen fragen würde. Aus Zeitmangelgründen beschloss ich einfach Reste aus meinem Kühlschrank zu verbrauchen und ... was soll ich sagen: In 5 Minuten waren die Zutaten im Ofen und 20 Minuten später auf meinem und dem Teller meiner Tochter. Nicht nur sie war vom Mittagessen begeistert, sondern auch ich und vor allem darüber verblüfft, wie EINFACH, SCHNELL und KÖSTLICH Gemüse aus dem Ofen sein kann.


Und genau aus diesem Grund ist das heutige Spontan-Mittagessen zu meinem Premiere-Rezept am Blog geworden. Es ist SUPEREINFACH, SUPERSCHNELL zubereitet, SUPERBEKÖMMLICH und ganz nebenbei vegan, glutenfrei, laktosefrei, fruktosearm, FODMAParm, familientauglich, stärkt die Mitte, leitet schlechte Feuchtigkeit aus und nährt die guten Körpersäfte - einfach ein Allrounder, der das Leben ein bisschen einfacher macht. ;)


Hier das Rezept von dem ich so schwärme:

Zutaten für 2 Portionen:

1-2 Süßkartoffeln

1 große Karotte

2 kleine oder 1 große Zucchini

1 Dose gekochte Kichererbsen

Olivenöl

Salz

Gewürze nach Belieben (z.B. Zitronenpfeffer, Suppenwürze, etc.)


Zubereitung:

1. Ofen auf 200°C vorheizen.

2. Süßkartoffel und Karotte schälen, in Scheiben schneiden und mit einer Marinade aus Öl, Salz und Gewürzen bepinseln. Auf ein Backblech mit Backblechpapier verteilen und in den Ofen schieben.

3. Kichererbsen gut abspülen, Zucchini in Scheiben schneiden und ebenfalls mit der Marinade bepinseln. Kichererbsen und Zucchini zum anderen Gemüse auf das Backblech dazugeben und weiterbacken.

4. Nach insgesamt ca. 20 Minuten im Ofen sollte das Gemüse weich sein.

5. Schön auf einem Teller anrichten und GENIESSEN.


P.S.: Falls sich jetzt Reizdarm-Geplagte fragen, warum das Rezept FODMAParm ist, obwohl Kichererbsen enthalten sind, gibt es hier folgende Info dazu: Kichererbsen sind grundsätzlich FODMAPreich. Wenn sie aber nicht frisch zubereitet werden, sondern gekocht aus der Dose, das Wasser weggeschüttet und die Kichererbsen noch einmal gründlich abgespült werden, kann eine Menge von ca. 1/4 Tasse bedenkenlos verzehrt werden. Der Grund dafür sind die in den Kichererbsen enthaltenen Galacto-Oligosaccharide - da diese wasserlöslich sind, ist die Menge bei den abgewaschenen Kichererbsen aus der Dose deutlich reduziert im Vergleich zu den frischen.


P.P.S.: Als Nachspeise haben wir Chickpeanut Butter gelöffelt. :D


Also, mach's dir leicht, bringe Leichtigkeit auf deinen Teller und in dein Leben und genieße es, dass zumindest gesunde Ernährung nicht kompliziert sein muss. ;)


EnerQigeladene Grüße

Christina